26. September 2012

MMM - FrauEmma, die Zweite.


Meine zweite FrauEmma (hier ist die erste FrauEmma) entstand in einer Nacht- und Nebelaktion ... ich hatte die Eingebung, dass dieser Schnitt und der schöne gretelies-Jersey doch eigentlich ganz gut zusammenpassen und wollte dann unbedingt sofort schauen, ob ich recht habe.


Allerdings habe ich beim Ausschnitt Bündchen verwendet. Ich hatte bei meiner ersten FrauEmma, die Ausschnittweite ausgemessen und dann das Bündchen in dieser Länge (- 20%) zugeschnitten. So hab ich einen sehr ähnlichen Ausschnitt. Und trotzdem ist irgendwas anders, aber was?

Die Farbe und das Muster sind es nicht, beides passt zu mir. Der Ausschnitt ist von der Größe perfekt. Ich fühle mich total ... hm ... wie beschreibe ich das ... aufgeplustert. Genau, das ist es. Ich fühle mich aufgeplustert. Ja, es ist mir bewusst, dass das Shirt im Hüftbereich aufträgt, aber auch das ist es nicht. Denn auch beim ersten Shirt hab ich unten ein Bündchen angesetzt. Mit Strickjacke drüber fühl ich mich übrigens wohler ...


Schnitt: FrauEmma via schnittreif
Stoff: Folklore Herzen (Design: gretelies) via emmeline-design
MeMadeMittwoch: Im neuen MeMadeMittwoch Blog finden sich jeden Mittwoch wieder die Teilnehmer. Vielen Dank fürs Organisieren und Moderieren!

21. September 2012

Auftragsshirts, mal wieder.



Diese Shirts sind noch über den Sommer entstanden. Meistens gab/gibt es ein kleineres oder größeres Pendant, das so gut gefiel, dass ich ein ähnliches Shirt in der passenden Größe genäht habe.


Und diese Shirt wurde als passendes Oberteil zu dieser Hose (die Pinke da, mit dem türkisfarbenen Bund) bestellt. Die Mutter des Babys ist begeistert. Uff! Das war mein erstes Babyshirt nach dem Schnittmuster von klimperklein. Ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Man sollte nur genau lesen und die Nahtzugabe auch wirklich weglassen, da oben am Halsausschnitt. Sonst muss man trennen.

Schnitte: Xater via farbenmix, Babyshirt via klimperklein
Stoffe: Little Forest via lillestoff, Campan, Püdorf-Jersey, Affenjersey via Görlitzer Stofflädchen

20. September 2012

Kissenparade


In den Ferien hab ich auch endlich einmal zwei Kissen vollendet. Das Patch-mit-Liebe-Kissen habe ich aus gespendeten Stoffresten beim Kreativwochenende gemeinsam mit dem Kleinsten begonnen (dann hat er sich in den Finger genäht und wir haben das mit dem Nähen lieber gelassen). Jetzt beim Fertigstellen hatte ich noch die süßen Aufnäher vom nähwahna liegen, die passten perfekt auf die beiden grünen Cordstücke.


Das andere Kissen aus dem bekannten IKEA-Kinderstoff war ein unbestimmtes Projekt. Ich hatte einfach totale Lust mal das Handquilten auszuprobieren und nahm ein Stück Stoff sowie eine ausgebrauchte Frotteewindel. Und dann habe ich begonnen die Umrisse zu quilten oder den Baum zu verzieren ...
Tja, das war echt anstrengend weil der Frottee natürlich völlig ungeeignet war. Irgendwann verlor ich die Lust, bis ich im Frühjahr die zündende Idee hatte, das bereits gequiltete Stück Stoff einfach zu einem Kissen zu verarbeiten. Und so sehen diese Details dann aus:


Die Rückseiten sind völlig unspektakulär.

Details: Patch-mit-Liebe - begonnen im Oktober 2011. Quiltkissen - gequiltet im Herbst und Winter 2008.

19. September 2012

MMM - Sternenrock


Heute bin ich zum ersten Mal beim neuen MeMadeMittwoch dabei. Schon im vergangenen Sommer wollte ich mir einen gemütlichen Jerseyrock nähen, aber irgendwie ist da nie was draus geworden. Außerdem ist aus dem Rockstoff eine FrauEmma entstanden. Dann kam ich zufällig zu diesem Stöffchen und plötzlich gings ganz schnell. Ich liebe diesen Rock und brauche unbedingt im nächsten Sommer noch mehr davon!

Der Schnitt ist ein Römö, den ich an den Abnähern abgeschnibbelt und oben einen Jerseybund angesetzt habe. Der gesamte Rock hat außenliegende Nähte (außer am Bund) und unten hab ich einen passenden Jerseystreifen angesetzt, der sich nun schön einrollt. Der Rock als solches könnte noch etwas ausgestellter sein.

Dazu trage ich ein gekauftes schwarzes Shirt und eine auberginefarbene Leggings, die aus einer zu kurzen Strumpfhose entstanden ist. Ich hab einfach vorne die Zehen abgetrennt und tadaa: tragbar. Leider ist das Foto schon 2 Wochen alt, heute ist ein richtig grauer und nasser Herbsttag! Aber der nächste Sommer kommt bestimmt.

Schnitt: Römö via schnittreif (aber abgewandelt)
Stoff: lillestoff
MeMadeMittwoch: mehr davon beim neuen MeMadeMittwoch Blog. Geht mal gucken, das ist wirklich immer sehr bereichernd!

15. September 2012

Mein Arbeitszimmer. Ohne Glitzer.

Katharina aka dickespaulinchen hat vor einigen Tagen ihr Nähchaos gezeigt und um Mithilfe gebeten. Furchtbar viele hilfreiche Kommentare gabs. Da ich selbst ganz oft im Nähchaos versinke und vor zwei Wochen nochmal ausgemistet und ein wenig umgeräumt habe, dachte ich, ich zeig mal mein Arbeitszimmer, ist aber natürlich längst nicht mehr aufgeräumt!!

Es ist nicht nur Nähzimmer, es beherbergt auch noch unseren Bürokram, den Schreibtisch und das Miniaquarium des Gatten. Quadratisch, praktisch gut, erschwerend kommt hinzu, dass der Mann ein Chaos hasst und schon bei kurzer "Zwischenlagerung" in seinem Bereich allergischen Ausschlag bekommt. Früher war das mal das Arbeitszimmer des Gatten, jetzt naja ... ist er geduldeter Gast. Könnte man sagen.


Wenn man vom Flur ins Zimmer kommt läuft man quasi frontal auf den langen Nähtisch zu. (im Foto oben sieht man links die Tür) Hinter der Tür sind die zwei Tischplatten des Eßtisches und die Schneidematte, dann die Tüte mit Papiermüll. Ein weißer Container, der eigentlich im Zimmer des Sohnes stehen sollte. Aber wenn man eben per Augenmaß kauft, gehts auch mal voll schief. Ich bin froh, der Drucker steht nicht mehr auf dem Tisch und die Schubladen sind wirklich toll, sie haben mir gerade noch gefehlt. Oberstes Fach: Scheren, Cutter, Markierdinger, Schnittgewichte, Nadeln und so Zeugs. Dann Overlockkonen. Und zwei Schubladen mit Umschlägen.

In den Regalen: ganz oben - sperrige Pappschnittmuster, Vliese, Kisten mit "Zeugs", darunter Kisten mit vorgeschnittenen Bündchenstreifen, Fleece und Nicki-Reste, Jeans und Köper-Reste. Dann Ordner mit Kindergartenzeugs und Stehsammler mit Schnitten. Der Korb sammelt Rechnungen und Ablagezeugs von seemownay. Auf dem Tisch die Ovi.


Auf dem zweiten Foto befindet sich die Fortsetzung des Nähtisches. Im Regal sind ganz oben Kisten fürs Verschicken und Kisten mit nicht näher bestimmbarem Inhalt (meist sind es Sachen, die ich noch nicht wegschmeißen kann). Im Regal darunter dann die schönen Streichelbücher, Skizzenbücher vom Studium und die auskopierten Schnitte, Ebooks, Velours, Applikationsvorlagen. Im unteren Fach die Briefmarkensammlung und Bürokram (Locher, Kleber, Kleinteiliges -Minen, Büroklammern, ... im Moppe).

An der Wand so ne Stange mit Bechern von IKEA. Das ist jetzt nicht so meins, irgendwie kann ich das nicht gut nutzen. Nun ja, in einem Becher sind Webbandschnipsel, die anderen sind quasi leer. Auf dem Tisch noch ne Box mit Nähmaschinennadeln, Box mit Nähgarn. In der Ecke die Covermaschine, momentan überlege ich sie wieder zu verkaufen. Wir werden einfach nicht warm miteinander. In den Rollcontainern unterm Tisch sind: Webbänder, Werkzeuge für die Maschinen, Ersatzteile, Musterbeutel, Karten und Aufkleber, Reißverschlüsse, Gurtbänder, Schließen, Schlüsselringe, Klettbänder, Stoffmalfarben. Neben dem Tisch auf der Heizung vor dem Fenster steht noch meine alte (nun Ersatz-)Nähmaschine.


Wenn ich mich umdrehe und am Tisch lehne, habe ich den Blick auf das hohe Regal mit den Bürokram-Aktenordnern, Zeugs vom Gatten. Da gehören mir nur die zwei Regalfächer mit den Kisten. Oben in den durchsichtigen Kisten sind Gummibänder, Schrägbänder, Knöpfe, elastisches Schrägband. Im unteren Fach dann Geschenkband, Satinband, Stickgarn. Daneben mein Stoffregal und obendrauf die gelbe Kiste mit Jerseyresten. In der durchsichtigen Kiste daneben sind "stinknormale" Stoffreste. *kicher* Der Korb da oben ist nur zwischengelagert, dass das große Kind nicht unerlaubterweise die diversen Entertainmentgeräte bedient. Vor dem Stoffregal steht das Bügelbrett.


Im Eckregal sind Sachen verstaut, die ich nicht so oft brauche: CDs von früher. Stoffe. Streichelstöffchen. In Stehpulthöhe sind noch Klarsichthüllen, Maschinenanleitungen und die Ottobres. Obendrauf ne Kiste mit Jeans und anderen Hosen zum Recycling (Wenn ich die bis Sommer 2013 nicht einmal öffne, fliegen sie raus!) Im Regal daneben dann noch ne Reihe Kisten mit KamSnaps, Stickern und Aufnähern, Stempeln und Kordel. Das große Fach ist mein Computerarbeitsplatz, da sind alle Ladekabel, die Backup-Festplatte, Stiftebecher und Klebezettelchen. Darunter hab ich ein Mini-Fach mit Ablagefächern für Auftragsbuch, diverse andere Büchlein, Schnittmuster in Gebrauch und so. Darunter dann Kisten mit angefangenen/zugeschnittenen Sachen. Unten drunter wieder Stoffe (die Stoffe sind wie so ein Geschwür, sie nehmen immer mehr Raum ein), die eine große Kiste beherbergt meine Wolle, die andere den privaten Flickkram. In der Tüte, die am Regal hängt, sammel ich die Reste vom Zuschneiden. Wenn die voll ist, wird durchsortiert, was noch genutzt werden kann und was endgültig wegkommt.

Der Wäschekorb unter dem Bügelbrett beinhaltet Zeugs, das ich hier bei 2nd Hand eingestellt habe. Wenn ihr das kauft (<-- das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl), kommt der Korb wieder weg. Das Zeugs vor dem Regal wartet noch auf ein ausreichend großes Paket, dann wirds verschickt. Neben dem Regal steht normalerweise nur die Kiste mit den Sachen, die momentan in Arbeit sind. Die restlichen Sachen, die da liegen, sind einfach nicht aufgeräumt. Ach, oben auf dem Regal befindet sich der ausgeborgte alte Koffer für potentielle Koffermärkte und darauf liegen große Stoffstücke.

Sohoo. Ich hoffe, das war nicht zu gruselig. Ich komme mittlerweile gut in meinem kleinen quadratischen Zimmerchen zurecht. Ab und zu versinke ich ihm Mitleid, weil ich so ein pragmatisch eingerichtetes, vollgestopftes Kabuff habe und nicht ein wunderschönes helles Atelier mit tollen Regalen und genialem Schnickeldi besitze. Davon träume ich dann eben nachts. Und ich freu mich daran, dass ich nicht jedes Mal die Maschinen am Eßtisch aufbauen muss.

Ein ellenlanger Post - ich hoffe, ihr habt bis zum Schluß durchgehalten. Einen schönen Herbstsonntag wünsche ich Euch allen!

13. September 2012

UFO-Berge.

In den Ferien haben wir kräftig ausgemistet und das Arbeitszimmer mal wieder etwas umgeräumt. Jetzt ist es aber endlich perfekt! Dabei habe ich meine ganzen UFOs (UnFinished Objects) katalogisiert und von den verschiedenen Örtchen zusammengesammelt.


Mir sind fast die Augen ausgefallen, was da so alles an halbfertigen oder zugeschnittenen Dingen noch auf Fertigstellung wartet. Ich hab mir vorgenommen, jetzt immer mal wieder an der UFO-ATTACK zu arbeiten.

Mein Ziel: in den Sommerferien 2013 wird all das, was von dieser Liste immer noch unberührt ist, einfach weggeschmissen. Von meinem Fortschritt möchte ich hier berichten und unbedingt immer dazuschreiben, wann das jeweilige Projekt begonnen wurde.


Den Anfang machen 6 Schüsselanhänger aus Zeiten, in denen es Stylefix noch nicht gab. Jetzt weiß ich, wo meine Stecknadeln all die Jahre abgeblieben sind. Zugeschnitten, gebügelt und gesteckt im Sommer 2009.

12. September 2012

12 von 12 am letzten Ferientag



10 Minuten nach dem Aufstehen hat es angefangen zu regnen und den ganzen Tag nicht mehr aufgehört. Ein richtiger Herbsttag.



Schnell noch das Kind zu einem Foto bestochen um die Paßform eines Kleides zu überprüfen. Ist aber nicht vorzeigbar, das Foto, das Kleid schon.



3 Kinder im Waldkindergarten abgegeben.



Dann Rechnungen schreiben.



Päckchen fürs Görlitzer Stofflädchen packen.



Einkaufszettel an den Mann schicken.



Die Haarspangen sind ausgegangen. Also muß Nachschub produziert werden.



Mittagessen. Besser spät als nie.



Erster Chai in diesem Jahr. Einweihung der neuen Tasse! Ich hab sie bei colours-and-friends gewonnen.
Vielen Dank!



Wie jetzt? Die nächste Brigitte MOM gibts erst am 2. Mai 2013??



Abendessen für die Jungs: Leckere Gesichter.



Abendessen für die Großen.
Gute Nacht! Caro sammelt wie immer alle Beiträge. Danke!

10. September 2012

Mein Instagram-Wochenende.


  1. Bei instagram entdeckt und dann auch das zugehörige Post gelesen. Jap, das finde ich toll! Ich mach da auch mit - Normale Menschen in Oberbekleidung #609060
    Am Samstag also schwarzes Shirt, abgeschnibbelte Strumpfhose als Legging und selbstgenähter Rock.
  2. Planänderung: Ich kann ja damit überhaupt nicht umgehen. Aber dieses Wochenende bestand nur als Planänderungen. Fazit: Ich habe lange kein so entspanntes und trotzdem produktives Wochenende erlebt wie dieses!
  3. Gehen wir eben das frische Marktgemüse beim Rewe einkaufen. Immer noch: Planänderung.
  4. Seit einer Woche bei uns eingezogen: Zahnbürstenhalter von Jako-o. Absolut empfehlenswert!!


  5. Obligatorisches Kuscheln am Abend mit dem Jüngsten.
  6. Dann die Sporttermine für die 3. Runde beim T-Ball und Tossball eintragen. Na hoffentlich passt sich der Stundenplan des Ältesten nun unserem Kalender an.
  7. Zwetschgenkuchen ist einer der besten Kuchen, die es gibt. Hier mit Hefeteig und Streuseln. Zum Reinlegen!
  8. Gleich ist er fertig!


  9. Mit kurzer Hose und Shirt auf zum Baseball, wenigstens heute mal den Gatten in Action erleben! Ach, und Bratwurst essen!
  10. Der jüngste Sproß geht mit Gummistiefeln. In Entenfüßen. Nu ja.
  11. Da isser, der hier vorne!
  12. Abends dann fleißig an der Auftragsbearbeitung gesessen.
Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche. Am Donnerstag beginnt nun auch hier endlich wieder die Schule und irgendwann dann müsste der Alltag eintrudeln. Bekanntlich braucht der immer etwas länger bis er ganz der Alte ist.

6. September 2012

Rezept: Schnelle Cupcakes.

Gestern war so ein richtig blöder Tag. Ich hatte brutal schlechte Laune und hab die ganze Zeit darauf gewartet, dass der Tag endlich zuende geht. Und dann kommt das Kind mit seinem Kochbuch und möchte was kochen. Und mein Mund sagt auch noch: "Was möchtest Du denn kochen?*" - "Diese Muffins." - "Na, dann auf!"
*Natürlich weiß ich, dass backen nicht gleich kochen ist.

Also ließ ich mich darauf ein, schlimmer konnte es ja sowieso schon nicht mehr werden. Wir hatten nur dummerweise keine Glitzerperlen, Smarties oder bunte Streusel. Drum schlug ich vor eine Schoko-Sahne zu machen und mit Zuckergußfußballern zu garnieren.


Das folgende Rezept können backende Zwerge mit Hilfestellung schon selbst zusammenrühren und auch die Schokosahne (das Schokofrosting) ist kindertauglich. Wir haben gegen 14:30 Uhr begonnen den Teig zu rühren und so um 16:30 Uhr das Ergebnis vertilgt. Zwischendurch gibts immer mal Pause (beim Backen und Abkühlen).

Cupcakes - einfacher Rührteig

125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
125 g Mehl
1 TL Backpulver
2 EL Milch

Backofen auf 190° vorheizen. Butter und Zucker schaumig rühren, Eier einzeln dazugeben. Dann die Backpulver-Mehl-Mischung unterheben. Die Milch einrühren, so dass ein glatter Teig entsteht, der sich leicht vom Löffel löst.

Den Teig auf 12 Papierformen verteilen und im Backofen 15-20 Minuten backen. Danach die Cupcakes auf einem Gitter abkühlen lassen.

"Schokoladensahne" (Schoko-Frosting)

1 Packung Philadelphia mit Milka
etwa 50 g weiche Butter
bei Bedarf etwas Puderzucker

Die weiche Butter mit dem Philadelphia schaumig rühren, ich empfand den Frischkäse schon als sehr süß, aber wer mag, fügt jetzt noch etwas Puderzucker hinzu. Diese Masse wird dann großzügig auf den Cupcakes verteilt. Und jetzt mit Schokoraspel, Streuseln, einem Stück Zartbitterschokolade oder eben Zuckerfußballern dekorieren.

Formschöne Cupcakes sind anders. Aber hier hatte ein 5,5jähriger ein riesiges Erfolgserlebnis, das Kommando in der Küche und 2,5 Stunden einen wertvollen Zeitvertreib. Und die Mutter hat nebenbei festgestellt, dass auch Scheizztage erträglicher werden, wenn man sich anstrengt.

4. September 2012

Hilfe, bitte! Wie näht man?


Ich habe schon vor längerer Zeit diesen wunderschönen Strickstoff geschenkt bekommen. Er ist so wunderbar weich und kuschelig. Aber ich hab keine Ahnung, wie ich diesen Stoff vernähe. Habt ihr Tipps?

Ich weiß noch, dass ich bereits einmal die Overlockmaschine bemühte, aber danach konnte ich dann die Naht vom Stoff abnehmen. Das ging gar nicht ...

Wie aber dann?

3. September 2012

Einschulungskleid


Vor einigen Tagen hatte ich zum ersten Mal einen Termin mit einer Kundin, die ein Einschulungskleid für ihre Tochter in Auftrag geben wollte. Das war eine völlig neue Erfahrung, ihre Vorstellungen deckten sich überhaupt nicht mit denen der Tochter und zwischendrin stand ich und sollte/wollte beraten.

Herausgekommen ist dann dieses Kleid - ein Cordhängerchen, das im kommenden Herbst hoffentlich gute Dienste leisten wird. Eigentlich hätte die Tochter gerne viel Motiv und viel bunt gehabt. Ich hoffe, die Püdorf-Belege versöhnen.

Stoffe: Feincord (Hilco), Püdorf (Swafing) alle über Görlitzer Stofflädchen