31. Januar 2013

Wendezipfelmützen in mini


Gestern suchte ich nach dem Foto der Babymützchen im Blog und musste feststellen: Hab ich ja noch gar nicht gezeigt. Noch ganz kurz vor Weihnachten für ein frisch geschlüpftes Baby genäht. Die Mutter wünschte sich in grün und pink und zwei Mützchen. Jo, da hab ich dann mal gemacht.

Schnitt: Wendezipfelmütze via klimperklein
Stoffe: Sweat, Püreh in pink, Campan in grün und lillestoff Sternennicki in pink

30. Januar 2013

Kinder-Kuschelkissen


Die Jungs haben zu Weihnachten noch eine Wechselgarnitur Kissenbezüge für ihre Kuschelkissen bekommen. Der Große hat schon lange ein 40x80 cm Kissen und auch dafür habe ich endlich einmal einen passenden Bezug genäht.
Die beiden Kleinen hatten sich irgendwann im Dezember einen Aufnäher aus der Sticki-Kiste aussuchen dürfen und ich hab dann die passenden Stoffe dazu ausgesucht. Nur für Linus hatte ich die freie Wahl, denn der wusste nicht, dass er auch einen Bezug bekommen sollte.

Ich bin ja so ein furchtbarer Stoff-Horter, ich konnte einfach nicht so furchtbar viel Stoff für die Rückseite des großen Kissen "verschwenden" und so habe ich Bettwäsche-Reste aus anderen Projekten verwendet, das tat nicht ganz so weh.

Für das Hubschrauber-Kissen hab ich eine geschenkte Windeltasche recycelt, ich wollte die Tasche auch nicht einfach weggeben. Es fühlt sich richtig gut an, sie nun so sinnvoll verwurstet zu haben. Und die Knirpse haben sich gefreut.

Die meisten Aufnäher stammen lustigerweise aus dem nähwahna: der Mampfi und auch das Wappen sowie das Flugzeug. Der Hubschrauber ist ein Knubbi-Hubschrauber vom Evchen, der bei kunterbunt-design zu bekommen ist.

29. Januar 2013

Bücher im Januar

Vom Atmen unter Wasser
Ein Mädchen wurde ermordet. Was macht so etwas mit den Hinterbliebenen? In diesem Roman wird ganz eindrücklich erzählt, wie Anne (die Mutter), Jo (der Vater) und Simon (der große Bruder) damit fertig werden. Die Perspektiven wechseln in jedem Kapitel und so ergibt sich ein Bild. Ein erdrückendes Bild. Aber auch ein Bild mit Hoffnung.
Obwohl das Thema ja eigentlich sehr düster ist, hatte ich am Ende des Buches ein leichtes Herz. Ich mochte die klaren Sätze und die pragmatische Schreibweise. Da passte irgendwie alles zusammen.

Night School. Du darfst keinem trauen
Allie ist ein Teenager mit Problemen. Diese sind so groß, dass ihre Eltern beschließen sie auf ein Internat zu schicken. Die Cimmeria School. Dort ist einiges anders, die Mitschüler sind sehr geheimnisvoll und sehr bald schon fragt sich Allie, warum sie ausgerechnet auf dieser Schule gelandet ist, denn sie scheint überhaupt nicht hineinzupassen. Gleich von Beginn an, wird sie von zwei unterschiedlichen Jungen umworben. Schreckliche Dinge passieren, Allie weiß nicht, wem sie vertrauen kann und schon ist sie mittendrin im Geschehen.
Und schon wieder eine Bücherreihe ... Band 2: Night School. Der den Zweifel sät soll am 1. Februar erscheinen. Allie ist mir sehr sympatisch, ich werde auf jeden Fall weiterlesen. Die Geschichte ist spannend, völlig ohne Übernatürliches und nach dem offenen Ende aus Band 1, möchte ich nun doch wissen, wie es weitergeht. Wer auf Jugendbücher steht, wird hier auf alle Fälle auf seine Kosten kommen! Auf der Internetseite zum Buch habe ich gesehen, dass es 5 Bände geben wird.

Schattenmorellen. Kriminalroman
Ist das wirklich ein Kriminalroman? Hm. Nicht im eigentlichen Sinne. Und doch ist es ein äußerst lesenswertes Buch. Ich-Erzählerin ist die 71-jährige Martha. Das war schon interessant aus dieser Perspektive quasi jetzt die Gedankengänge von später zu lesen. Das denkt Martha von der Liebe:
"Ich glaube grundsätzlich, dass man einige große Begegnungen in seinem Leben hat und es mehr als einen Menschen gibt, zu dem man theoretisch ein tiefes Gefühl entwickeln könnte. Aber man entscheidet sich für den einen."
Die Geschichte (die ich Euch gar nicht verraten mag) ist nicht alltäglich, sie ist lesenswert, der Krimi spielte für mich nur eine untergeordnete Rolle. Trotzdem gibt es von mir eine Leseempfehlung!

Der Trümmermörder.
Das Buch besticht durch eine klare Sprache, kurze Sätze und präzise Beschreibungen. Es spielt im Winter 1947 in Hamburg, dort soll Polizeioberinspektor Stave eine Mordserie aufklären. Mal abgesehen davon, dass die Geschichte wirklich gut und schlüssig erzählt ist, hat mich insbesondere die Beschreibung der Lebensumstände im eisigen Winter direkt nach dem Krieg beeindruckt. Obwohl ich früher als Jungendliche sehr informiert über den zweiten Weltkrieg war, wurde mir erst beim Lesen dieses Buches so wirklich klar, dass nach dem Ende eines Krieges nicht plötzlich wieder alles völlig "normal" ist. Auch hier: Es gibt einen Folgeband (Der Schieber), den ich ganz sicherlich lesen werde!

13. Januar 2013

12 von 12 im Januar

Wenn der Zwölfte an einem Samstag ist, dann schaffe auch ich das mit den 12 Fotos.



Es ist ziemlich genial, wenn die Kinder morgens einfach anfangen zu spielen und ich ausschlafen darf. Viel besser als die Folterweckmethode von heute früh: "Mama, ich geb Dir jetzt mal Deine Brille!" - "Und jetzt raus aus den Federn!"


Der Blick aus dem Fenster: grauer Himmel, Wind und ein Puderzuckerhauch von Schnee.


Samstag ist Putztag. Soifz. Ich brauche immer ewig für alles.


Diese Pakete waren für den 14. Januar angekündigt. Aber das ist ja wurscht, ich freu mich!


Kartoffeln schälen. Es gibt Kartoffelbrei. Beim Essen dann folgender Dialog: "Mama, kannst Du mal wieder den Kartoffelbrei kaufen, der schon fertig ist? Weil der schmeckt viel besser als dieser Kartoffelbrei!" - "Echt?" Die ungläubige Frage musste ich deshalb stellen, weil er 4 Portionen Brei verdrückte. Die letzte Portion als alle anderen Beilagen schon längst aufgegessen waren.


Zwischendrin Teig für Käsestangen machen. Kühlen, ausrollen und zuschneiden. Das Rezept für diesen Knabbersnack gibts demnächst.


Mit Gregor gehts weiter. Bad putzen und Fußböden wischen ist noch dran.


Zum Schluß noch die Lederschuhe fetten.


Mit dem Großen noch eine Runde Gitarre üben. Erst stimmen und dann das eine Stück, das zur CD gespielt werden soll. Wir stellen uns beide ziemlich doof an. Erstmal die Töne üben, dann zum Takt die Notenwerte klatschen und schließlich zur CD spielen ...


Oh, keine Butter mehr im Haus und die Milch ist auch ziemlich knapp. Dann schnell noch rüberflitzen und einkaufen. Hach. Schnee!! Bitte mehr davon!


Gurken für den Thunfischaufstrich schnippeln. Rezept? Gerne demnächst.


Zum Schluß dann noch die Aktion des Tages: Volles Glas mit Kir Royal direkt vors Stoffregal schmeißen. Also habe ich Glasscherben aufgesammelt, Fußboden gewischt und die nassen Stoffe aus dem Regal gezogen. Eigentlich wollte ich noch am Quilt fürs mittlere Kind weiternähen. Satz mit x - das war wohl nix.

Vielen Dank, Caro, dass Du die ganzen Beiträge sammelst!

9. Januar 2013

Yuki: die Neue.




Da wir ja nun dringend eine Hose brauchten, hab ich nochmal Stoff nachbestellt und aus etwas günstigerem Material und nur mit einem Fleecefutter eine Probehose genäht. Ich war zunächst etwas skeptisch wie sich das Material wohl beim Hinfallen verhält. Ich hatte da im Sommer ein blödes Erlebnis mit einer hippen Outdoorhose einer deutschen "Möchtegern-Skandinavischsein"-Marke; der Sohn stolpert, fällt so blöde, dass die Hose an beiden Knien durch war. Und das bei einer neuen Hose. *schock*

Die Hose passt, sie ist dicht und die Knie noch nicht durch. Ich habe wieder Yuki verwendet, diesmal in Gr. 98/104, ohne alles (ohne Schneeschutz, Kniepatten, etc.). Ein Hosenbein am Stück, unten mit Gummi gerafft und mit Fleece gefüttert. Sie ist bereits 2x gewaschen, seit Anfang Dezember im Einsatz. Der gute Stoff, für die gute Hose liegt noch in der Kiste ... ich schneide auch ganz bestimmt erst zu, wenn ich Zeit habe, sie zu nähen. *grins*

Schnitt: Yuki via farbenmix, Gr.98/104
Stoffe: Stoff&Stil, extremtextil
Schnickeldi: also ich find ja nicht, dass das Schnickeldi ist, im Winter ist das absolut wichtig: Reflektorpaspel via extremtextil

8. Januar 2013

UFO: Yuki.




Ihr wisst ja nun mittlerweile, dass meine Söhne einen Waldkindergarten besuchen. Wirklich gute taugliche Outdoorkleidung ist soo teuer und so hatte ich vergangenen Winter die fixe Idee, dem Kleinsten eine auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Schneehose zu nähen. Soweit der Plan.

Dann brauchte der Große auch noch eine Winterjacke. Also hab ich zuerst die genäht, weil die Schneehose nicht ganz so dringend. Ja. Und dann kam Weihnachten. Und so.

Als in diesem Winter der Frost und danach der Schnee kam, war die eine Schneehose wirklich zu klein und die andere hatte nach dem Waschen ein Loch im Knie. In einer Nacht- und Nebelaktion nähte ich die bereits zugeschnittene Schneehose fertig. Und ihr seht es ja alle selbst. Die Hose ist zu kurz. Einen Waldtag haben wir die Hose getestet, könnte ja sein, es geht doch noch. Aber nee: geht nicht mehr.

An dieser Stelle kann ich zumindest sagen: sie ist dicht, sie ist wirklich warm und sie ist toll. Ich würde mich gerne von ihr trennen - Gr. 86/92 (etwas verlängert, weil schmales, langes Kind), genäht aus atmungsaktivem 3-Lagenlaminat, gefüttert mit Thinsulate und Microfleece. Nähte sind alle mit Seamtape abgedichtet. Die Knie und Sitzfläche sind noch einmal zusätzlich mit Cordura verstärkt und mit Vlies gepolstert. Reflektionsmaterial an Hinterhose und Vorderhose aufgebracht. Sprich: feinstes Material vernäht und wirklich Mühe gegeben. Preis ist verhandelbar, mach mir nen Vorschlag. Ach, der Tunnel für den Hosengummi ist so genäht, dass der Gummi einfach ausgetauscht werden kann.

Schnitt: Yuki via farbenmix, Gr. 86/92 verlängert
Stoffe: extremtextil und funfabric
Schnickeldi: Reflektorband und Seamtape via extremtextil, Aufnäher vorn vom nähwahna.

7. Januar 2013

Shirts für den Großen.

Ja, er wächst wie Unkraut. Und hier bei uns gibt es scheinbar nicht DEN passenden Schnitt für alle Größen. Jedes Mal geht die Suche wieder aufs Neue los.



Shirt nach minikrea 50220 in Gr. 128/134 - sitzt super. Ich würde es gerne noch in der nächsten Größe probieren, weil das nicht mehr viel Raum zum Wachsen bietet.


Raglanshirt aus Sweat nach Ottobre (allerdings ohne Kapuze). Sitzt ganz ok, aber nur mit Bündchen unten als Abschluß. Das liegt wohl am Sweat ... nuja. Da das Kind sich wohlfühlt, passt das scho.

Schnitt: minikrea 50220 via Görlitzer Stofflädchen, "Be Careful Out There" Nr. 23 Raglanshirt Ottobre 4/2012
Stoffe: Vespa-Jersey via heimatkinder, Cool Stuff via Görlitzer Stofflädchen
Schnickeldi: natürlich keins.

4. Januar 2013

seemownays Bücher 2012

Jaja. Alle anderen haben ihre Bücher-Rückblicke schon Ende 2012 veröffentlicht. Mir ist erst beim Sortieren meiner Bilder aufgefallen, dass ich wohl doch mehr gelesen haben muss, als mir das so präsent ist. Schlimm ist, dass ich mich gar nicht mehr an Inhalte oder Bücher erinnern kann. Ich hab sie mir nun anhand der Fotos zusammengesammelt. Irgendwie würde ich schon gerne irgendwie festhalten, welche Bücher ich gelesen habe, aber ich weiß, dass ein extra Buch/Heft nur 2 Wochen lang geführt werden würde. Habt ihr Ideen? Wie macht ihr das? Bloggt ihr jedes Buch? Ich hab dazu nicht immer Zeit und Muse ...


Ein perfekter Freund
Dieses Buch habe ich in Berlin aus dem Bücherregal unserer Gastfamilie gezogen und hatte dann fast keine Zeit mehr fürs Touristenprogramm. Wirklich richtig gut geschrieben, sehr fesselnd und spannend.
"Welch ein Erwachen! Kaum Gefühl im Gesicht, keine Ahnung, wo man ist. Und die Frau, die sich so rührend um einen kümmert, soll die eigene Freundin sein? Der Journalist Fabio Rossi hat einen Gedächtnisverlust erlitten. Irgendjemand hat ihm kräftig auf den Schädel gehauen. 50 Tage fehlen ihm seitdem. Und in diesen paar Tagen habe er sein Leben komplett umgekrempelt, habe Wohnung und Partnerin gewechselt, sei überhaupt nicht mehr der, der er einst wahr. Und das nicht zu seinem Vorteil. Als Journalist begibt er sich nun auf Recherche in eigener Sache und rekonstruiert die letzten Tage vor dem Black-out."
Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet
Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel
"Aber es ist vor allem die Hauptfigur, die den besonderen Charme dieses Romans ausmacht: Flavia de Luce, elf Jahre alt, Halbwaise und begnadete Hobby-Chemikerin, der bei der Herstellung von Giften niemand etwas vormacht – und für deren Anwendung auch schon mal Familienmitglieder herhalten müssen. Flavia zeigt alle Charakterzüge einer vorpubertären Nervensäge, die in ständigem Clinch mit ihren beiden älteren Schwestern liegt. Zugleich ist sie aber ungemein pfiffig und entwickelt einen detektivischen Spürsinn, der einer Miss Marple zur Ehre gereichen würde. Flavia de Luce lässt eine unerhört frische Brise durch das Krimi-Genre wehen. Und da soll noch einmal jemand behaupten, Chemie sei öde. Hoffentlich hören wir schon bald mehr von der bezaubernden kleinen Giftmischerin!" – Christoph Reudenbach
Bei meiner Schwester stolperte ich dann über Flavia de Luce, schräge Krimis mochte ich schon immer! Also hab ich zuerst den zweiten Band gelesen und mir dann irgendwann später auch noch den ersten Teil einverleibt. Bei meiner Recherche habe ich entdeckt, dass es bereits Teil 3 und Teil 4 gibt. Die beiden Bücher kommen sofort auf meine Wunschliste. Ziemlich cool, dass es die Kindle-Version immer etwas günstiger gibt, denn wir haben doch tatsächlich einen vom Gatten abgelegten Kindle der ersten Stunde hier liegen.

Ewiglich die Sehnsucht
Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar geschickt bekommen. Das war leider ein Schuß in den Ofen ... es gibt kaum Bücher, die ich nicht lese: Nur so Vampir- und Hexenzeugs kann ich einfach nicht ertragen. Egal wie gut die Liebesgeschichte drumrum auch sein mag. Das Buch hier also: definitiv nix für mich. Da ich es selbst geschenkt bekommen habe, möchte ich es gerne weitergeben. Bitte melde Dich doch per Email!

Das Lächeln der Frauen
Schöne Liebesgeschichte. Etwas anders als die herkömmlichen Geschichten.

Erbarmen: Der erste Fall für Carl Mørck
Schändung: Der zweite Fall für Carl Mørck
Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck
Auf die Fälle von Karl Morck brachte mich meine Freundin Doreen. Sie schrieb irgendwann einmal bei Facebook, dass sie "Adler-Olsen" lese. Und als der Gatte im Sommer 2011 ein Buch für den Urlaub suchte, sagte ich wissend: "Doreen, hat gesagt, DIE (zeigt auf den aufgebauten Adler-Olsen-Display) seien toll!!" Als ich dann vergangenen Winter irgendetwas zum Lesen suchte, fiel mir das Buch in die Hände. Ich habs verschlungen! Und gleich noch Teil 2 hinterher. Im dritten Buch bin ich dann abgestorben, aber der Kindle lädt und das ist das erste Buch über das ich mich in den nächsten Tagen hermachen werden. Ich freu mich schon drauf. Es gibt nämlich auch hier schon einen vierten Fall, den ich gerne lesen möchte. So. Der Post ist natürlich vorgeschrieben. Habt ihr Euch sicherlich gedacht, oder? Ich muss zu meiner Schande gestehen, ich hab den dritten Band doch gelesen! Als ich mich da gestern drüber hermachen wollte, fiel es mir auf. Ich bin echt entsetzt! Ist mir das nun egal, dass ich mich nicht an Bücher erinnern kann oder nicht?
Mir gefällt an solchen losen Fortsetzungen so gut, dass man die Hauptcharaktere nicht jedesmal aufs Neue kennenlernen muss, sondern weiß, worauf man sich einlässt. Des mog i!

Wir waren unsterblich
Ist noch ein Buch aus 2011. Gutes Buch, aber ziemlich ernüchternd, weil so realistisch.

Die Chemie des Todes: David Hunters 1. Fall
Leichenblässe: David Hunters 3. Fall
Verwesung: David Hunters 4. Fall
Auf die Chemie des Todes stieß ich auf der Suche nach Lesefutter, diesmal bei meinen Eltern im alten Zimmer meines Bruders. Wieder eine Krimi-Reihe, diesmal ist der Hauptdarsteller ein ehemaliger Rechtsmediziner.
In der Bibliothek konnte ich dann noch die Fälle 3 und 4 ausfindig machen und lesen. CSI-Feeling in Papierform.

Alle sterben, auch die Löffelstöre
Ein ziemlich trauriges, aber gleichzeitig wunderschönes Buch. Unbedingte Leseempfehlung!

Leise rieselt der Schnee... Der Krimi-Adventskalender
Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, diesen Adventskalender im November an eine Freundin zu schicken mit der Auflage ihn dann 2013 zur Adventszeit wiederum an jemanden weiterzugeben. Hmpf. Jetzt liegt das Buch immer noch da. Soviel zu meinem Vorhaben. Gibt es hier Interessenten?

Die Eleganz des Igels: Roman
Ich hab es zum Geburtstag bekommen. Und ich hab die Rezensionen gelesen. Ich glaube, es ist zu hoch für mich. Mag jemand anderes sein Glück damit versuchen? Im Tausch gegen ein Wunschbuch (gerne auch als Kindle-Version)?

Ein geschenkter Tag: Roman
Leichte Lektüre. Und doch: so viel Schönes, Bemerkenswertes, Erinnerungswürdiges steht in diesem dünnen Büchlein.

Einige Liebesschnulzen mehr habe ich mir noch aus der Bibliothek ausgeliehen. Aber weder Autoren noch Titel sind haften geblieben. Berieselung ...

Disclaimer: seemownay ist Teilnehmer am Amazon-Partnerprogramm.