27. Juli 2014

Rezept: Donuts


Morgen ist Buchstabenfest in der Schule, der Sohn ist für den Buchstaben D zuständig und muss/soll/kann/hat sich in den Kopf gesetzt DONUTS mitzubringen. Aber bitte für jeden einen!! Meine pragmatische Antwort: "Da kaufen wir sone Packung und schneiden die einfach in Stücke." kam erstens nicht so gut an und konnte sich zweitens nicht umsetzen lassen, da im Laden keine Donuts vorrätig waren.


Also hab ich schnell bei chefkoch geschaut, ob ich mir es zutrauen würde, Donuts selber zu machen, ach, ist ja bloß ein popliger Hefeteig, eine Stange Fett in den Wagen gepackt und gerade vorhin 32 Donuts frittiert. Tschakka! Es ist tatsächlich so: immer wieder den Horizont erweitern macht Spaß!


Die Donutholes nehmen wir jetzt mit zum Ballpark und die Donuts darf der Sohn morgen dann mit in die Schule nehmen. Ich habe dieses Rezept genutzt, allerdings ein komplettes Ei (und nicht zwei Eigelb) und 100g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker genommen. Im Rezept steht, dass man die Donuts bei 175° 2 Minuten von jeder Seite frittieren soll, das hat bei mir nicht hingehauen, ich habe aber keine Fritteuse und auch kein Thermometer, hier ging das superschnell und ich hab sie insgesamt vielleicht 2 Minuten im Fett frittiert. Die heißen Donuts habe ich dann kurz abgetropft und in einer Mischung aus Zimt und Zucker gewälzt. Viel Spaß beim Nachmachen!

24. Juli 2014

Abschiedsgeschenk: Kissen




Im Kindergarten stand wieder einmal ein Gruppenabschied an. Es gehen zwar nicht alle Kinder aus der Gruppe nach den Sommerferien in die Schule, aber trotzdem gestalten die Kinder meistens ein gemeinsames Kunstwerk. In diesem Jahr hatte ich vorgeschlagen, ein Kissen für die Kuschelecke zu nähen. Jedes Kind sollte ein Quadrat beitragen, das es selbst bemalt hatte.

Ich hatte mir das ganz einfach vorgestellt, als die Stoffquadrate dann zurückkamen, stand ich vor einem kleinen Problem. Ich hatte die Nahtzugabe nicht erwähnt. So waren die Stoffstücke komplett für die kleinen Kunstwerke genutzt worden und ich musste mir eine andere Lösung einfallen lassen. Ich habe jedes Quadrat auf H180 aufgebügelt und dann offenkantig mit einem Geradstich festgenäht.

Weil es meistens anders kommt als man denkt, waren wir bei der Übergabe des Kissens gar nicht dabei, obwohl ich den ganzen Freitagvormittag bügelnd, schnippelnd und nähend zugebracht hatte. Der jüngste Sohn hatte an diesem Vormittag wohl zuviel Sonne abbekommen, aß nichts, trank nur wenig, fühlte sich schlapp, verschlief den kompletten Freitag und benötigte den ganzen Samstag zum Erholen.

22. Juli 2014

Ferienreif.

Heute ist absolut nicht mein Tag. Sowas von NICHT. Ich könnte beim kleinsten Zucken meiner Kinder an die Decke gehen. Momentan versuche ich ihnen aus dem Weg zu gehen und hoffe, sie nutzen die Regenpause um gleich noch ein wenig rauszugehen.

Und ich sitze vor dem Rechner, flüchte aus dem Alltag und durchstöbere meinen Blog um vielleicht beim Wettbewerb von lillestoff mitzumachen. Vorzeigbare Fotos mit genähten Sachen für meine Jungs habe ich zwar nicht gefunden, dafür aber diesen Eintrag vom Juli 2013.

Scheinbar, war ich da genauso genervt wie heute. Jetzt gehts mir gleich besser, denn es liegt nicht an mir, es liegt nicht an den Kindern: wir sind einfach ferienreif. Wir schleppen uns jetzt noch die letzten Tage bis zu den Ferien. Und dann suhlen wir uns ein paar Tage mal so richtig im Nichtstun. Es sind noch 7 Tage bis zu den Ferien.

8. Juli 2014

Woran ich gerade arbeite.


Ich hab schon lange versprochen, dass ich meiner Patentochter eine U-Heft-Hülle nähe, mittlerweile hat sie einen kleinen Bruder. Außerdem hab ich einen Auftrag für eine Hülle, da bietet es sich doch an, gleich ein paar mehr zu machen.


Der Zuschnitt für dieses Wolldascherl liegt schon seit Mitte April auf meinem Bügelbrett, das wird jetzt gleich noch mitgenäht, wenn ich eh schon ständig Garnfarben wechseln muss.



Und hier sind unter anderem gleich drei Auftragskosmetiktaschen dabei. Die restlichen wird es dann in naher Zukunft in meinem dawanda-Shop geben.

3. Juli 2014

RUMS: Jerseyrock von kibadoo


Also manchmal versteh ich nicht, warum es jetzt ewig gedauert hat, dieses Ebook zusammenzukleben, das Schnittmuster abzupausen und dann den Rock zu nähen. Seit einem Jahr lagen die Seiten ausgedruckt hier rum. Vor ein paar Tagen habe ich eines der Joggingkleider gekürzt und beschlossen, die Reste gleich in einem Rock zu verwursten. Und dann ging alles total schnell. Innerhalb von 3 Stunden war der Rock fertig.

Und er sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Ne, im Ernst: der Schnitt passt total gut zu mir und passt mir auch ohne größere Änderung. Die einzigen Änderungen (die "Patchteile" sind etwas kürzer) haben sich aus dem Stoff ergeben, es war einfach nicht mehr da. Dafür hab ich dann den Saumstreifen großzügig zugeschnitten, den kann ich ja immer noch kürzen.

Probe mit Bravur bestanden. Ich brauche ein passendes Oberteil dazu und die Stoffkombi für den nächsten Rock liegt schon bereit. Ich hoffe, ich habe abends genug Energie um alle meine Pläne rasch umzusetzen.

Schnitt: Jerseyrock von kibadoo - kostenlos
Stoff: Swafing, lillestoff
RUMS: Ich hab mich mit diesem Rock natürlich bei den vielen anderen Damen eingereiht, die heute ihre Werke präsentieren.

1. Juli 2014

Lesen: The fault in our stars


Die meisten kennen den deutschen Titel des Buchs: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Mittlerweile läuft bereits der Film in den Kinos. Ich hatte die Vorschau gesehen und dachte, das Buch müsste mal lesen. Und irgendwie hab ich mir dann aus einer Lust heraus das englische Ebook gekauft. Ich glaube, das war die richtige Entscheidung: denn die strotzt nur so vor sprachlichen Stilmitteln.

Zum Inhalt möchte ich gar nicht viel sagen, es geht um Hazel und Augustus, zwei Teenager, die sich ineinander verlieben. Das Problem: Hazel ist unheilbar an Krebs erkrankt. Das Buch erzählt die kurze Liebesgeschichte der beiden.

Zwei Dinge haben mir an diesem Buch gefallen: zunächst die Sprache. Ich habe sie im wahrsten Sinne genossen und mich immer wieder daran gefreut, wie der Autor die Sprache (be-)nutzt.

Außerdem finde ich die Fragen, die im Buch aufgeworfen werden, wirklich brilliant: Darf man Liebe zulassen, auch wenn man weiß, dass dadurch gleichzeitig großer Schmerz entsteht? Wer entscheidet das eigentlich? Und ist es nicht besser für kurze Zeit Gefühle zu leben, als vielleicht gar nicht zu fühlen? Wie wichtig ist es, etwas Bleibendes auf der Welt zu hinterlassen? Wer definiert denn, was bleibend ist? Und wer hat das Recht dazu, ein Leben als besser oder schlechter einzustufen? Das Bleibende zu hierarchisieren?

Mein Fazit: unbedingt lesen, herausfinden, wie Hazel und Augustus die Fragen beantworten und selber über all die aufgeworfenen Fragen nachdenken. Fühlen.

Ich hab gerade gesehen, dass dieses Buch zum Lesethema bei der lesenden Minderheit passt und habs gleich mal verlinkt.
Die oben angegebenen Links sind Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms.

30. Juni 2014

Trägerkleid von klimperklein


Ich liebe ja die allermeisten Schnitte von Pauline (aka klimperklein), sie sind immer ausführlich beschrieben und die Paßform ist wirklich sehr gut! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich auch diesmal zwei Kleider zum Probenähen beitragen durfte. Ich habe mich für die Käppchenärmel entschieden, da werden die Schultern schön von der Sonne geschützt.


Beim ersten Kleid habe ich die Ausschnitte eingefasst und dafür eher ungeeignetes Material genommen. Es ist der Rib-Jersey von Stoff und Stil und zum Einfassen einfach zu dick. Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall zu normalem Jersey greifen, dann sieht es nicht so knubbelig aus. Das Kleid habe ich an meine Patentochter verschenkt, die am 1. Juni ihren 2. Geburtstag gefeiert hat. Da ich immer Geburtstagsshirts verschenke, habe ich ihr dieses Mal kurzerhand ein Geburtstagskleid gemacht. Deshalb habe ich eine der tollen Geburtstagszahlen von Kai Anja aufgebügelt.



Das zweite Kleid wurde auch ein Geburtstagskleid, allerdings diesmal für meine Nichte zum sechsten Geburtstag! Hier habe ich Bündchen angenäht, was auch super funktioniert hat. Dabei habe ich festgestellt, dass Einfassen zwar ok ist, ich aber Bündchen einfach wesentlich lieber mag. Nun ja, wenn es gut funktioniert und auch noch schön aussieht, dann ist es auch die schnellere Variante. Auch hier eine Geburtstagszahl von Kai Anja, aber diesmal nur die Silhouette, ich wollte es nicht so auffällig und so ist die Sechs da, aber auch wieder nicht.

Schnitt: Trägerkleid von klimperklein
Stoffe: Janeas über michas-stoffecke, Manzana von Hilco über aladina, den schönen Grünen gibts noch im Görlitzer Stofflädchen
Schnickeldi: Geburtstagszahlen von kaianja